0 0

Lovis Corinth. Fridericus Rex. Ein lithographischer Zyklus.

Hg. Deutsche Stiftung Denkmalschutz. Bonn 2008.

17 x 23 cm, 128 Seiten, 53 ganzs. farb. Abb., geb.

Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
* aufgehobener gebundener Ladenpreis


Lieferbar
Versand-Nr. 715514
geb. = fester Einband; pb. = Paperback-Ausgabe;
Tb. = Taschenbuch; Sonderausgabe = Ausstattung einfacher, evtl. Vergleichspreis nennt die gebundene Ausgabe


Lovis Corinth gehört zu dem, was man das Urgestein der deutschen Kunst des 20. Jahrhunderts nennen könnte. Das 1921 geschaffene und von ihm selbst als »Collossal-Werk« bezeichnete graphische Opus »Fridericus Rex« gehört in vielen Blättern zum Besten, was uns aus seiner Hand überliefert ist. Aus Mythen, Erzählungen, Bildern und Tatsachen holt Corinth die friderizianische Zeit in eine ambivalente Gegenwart von zuweilen atemberaubender Unmittelbarkeit. Der Künstler schuf insgesamt 47 Lithographien zu Preußens Friedrich II. Sie sind in zwei Mappen veröffentlicht. Da die Auflage jedoch fast vollständig verbrannte, gehören sie heute sowohl auf dem Kunstmarkt als auch in den grafischen Sammlungen der Museen zu den großen Raritäten. Mit dem Nachlass ihres Förderers Knut Köbler und dessen Sammlung von Fridericiana kamen 37 Blätter der Fridericus-Lithographien in den Besitz der Deutschen Stiftung Denkmalschutz. Sie befinden sich heute als Dauerleigabe in der Lyonel-Feininger-Galerie in Quedlinburg.